Städtenetz QuattroPole » Info » Prioritäten und Projekte

Prioritäten und Projekte

Diese Projekte können aus verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens kommen.

Bisherige Prioritäten

Im Mittelpunkt der Arbeit von QuattroPole standen seit der Vereinsgründung Themen wie die Verbesserung der Fernverkehrsanbindungen und die Vernetzung der Start-Up-Szenen der QuattroPole-Städte.

Leitbildprozess

Parallel zur Gründung des Vereins im Oktober 2014 wurde der Beschluss gefasst, ein Leitbild der Zusammenarbeit zwischen den Städten Luxemburg, Metz, Saarbücken und Trier zu erarbeiten. Dieses soll die Schwerpunkte der künftigen Zusammenarbeit des Städtenetzes QuattroPole festlegen. Der Ausdruck „Leitbild“ steht dabei für eine Art „realistische Idealvorstellung“ der künftigen Zusammenarbeit zwischen den vier Städten.

Zu diesem Zweck beauftragte QuattroPole eine Arbeitsgruppe bestehend aus drei auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Raumordnung spezialisierten Wissenschaftlern:

  • den Schweizer Architekten und Städteplaner Hans Wirz,
  • den französischen Geografen Jacques Degermann,
  • den deutschen Architekten und Städteplaner Rolo Fütterer.

Während des gesamten Jahres 2016 eröffneten die Experten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltungen der vier Städte die Gelegenheit, sich im Rahmen von Workshops, persönlichen Experteninterviews und auch durch schriftliche Evaluierungsbögen in den Prozess einzubringen. Auch der Vorstand und die Mitgliederversammlung wurden frühzeitig eingebunden.

Die Vorlage des Abschlussberichts durch die drei Experten sowie seine Verabschiedung durch die Mitgliederversammlung als Richtschnur der künftigen Zusammenarbeit wird 2017 erfolgen.

Mobilität

Eine große Herausforderung für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit allgemein, aber in einem ganz besonderen Maße für das Städtenetz QuattroPole und die Großregion, liegt in der Gewährleistung eines leistungsfähigen Angebots im öffentlichen Schienenverkehr.

Für die Städte Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier sind dabei zwei Perspektiven zu beachten: direkte und möglichst getaktete Verbindungen zwischen den Städten spielen eine große Rolle im Alltagsleben der Bewohner. Weiterhin gilt es, die Anbindung an externe Wachstumszentren wie Paris, Frankfurt und Brüssel sicherzustellen.

Digital- und Kreativwirtschaft

Die Städte Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier verfügen mit insgesamt 75.000 Studierenden und verschiedenen bestehenden Clusterstrukturen und Forschungseinrichtungen über ein beträchtliches wirtschaftliches Innovationspotenzial, nicht zuletzt im Bereich der Digital- und Kreativwirtschaft. Das Städtenetz QuattroPole hat sich zum Ziel gesetzt, junge Unternehmen und Initiativen in den Städten Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier zu vernetzen und mögliche Potenziale einer vertieften Zusammenarbeit zu identifizieren.

Energie

Nach Unterzeichnung der QuattroPole-Erklärung zum Klimaschutz im Jahr 2015 haben die Städte Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier ihre Zusammenarbeit im Energiebereich intensiviert.

Im Jahr 2016 wurde ein Austausch der Städte und Stadtwerke in den Bereichen Elektromobilität und Energiemanagement angestoßen. Die Umsetzung konkreter Projekte ist für 2017 vorgesehen, etwa das Kartierungs-Projekt zur Erfassung der Ladeinfrastrukturen für Elektrofahrzeuge in den vier Städten.

Nachhaltigkeit

Seit dem Jahr 2012 sind alle vier Städte mit dem Siegel für fairen Handel ausgezeichnet. Saarbrücken erhielt für den Zeitraum 2015 bis 2017 den Titel „Deutsche Hauptstadt des Fairen Handels“. Auch grenzüberschreitend engagieren sich aktive Bürgerinnen und Bürger sowie die Städte selbst, um das Bewusstsein der Bevölkerung für die Themen sozialverträgliche Arbeitsbedingungen, faire Preisgestaltung, Transparenz und nachhaltige Entwicklung zu schärfen.

Neben dem klassischen Handlungsfeld der Sensibilisierung decken die Aktivitäten der QuattroPole-Projektgruppe weiterhin die Bildung sowie Zertifizierungsmaßnahmen ab. In diesem Zusammenhang nahm man 2016 an zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen teil, so z.B. im Juni am WeltBürgerFrühstück in Trier, im November an der Verkaufsmesse in Metz und im Dezember an einem Aktionstag in Saarbrücken. Die Aktionen der Projektgruppe finden auch außerhalb der QuattroPole-Städte statt, wie z.B. die Beteiligung an den „Marchés du Monde“ im November in Nancy.

Die Zusammenarbeit der Projektgruppe wird noch intensiviert durch die Organisation der 11. International Fair Trade Towns Conference. Diese findet zwischen dem 14. und 17. September 2017 in Saarbrücken statt. Ein Rahmenprogramm wird auch in den Städten Luxemburg, Metz und Trier angeboten. QuattroPole ist das erste grenzüberschreitende faire Städtenetz, in der eine Konferenz derartigen Umfangs stattfindet.