Städtenetz QuattroPole » Info » Pressemeldungen » Vorstand in Saarbrücken

Vorstand in Saarbrücken

Donnerstag, 24. September 2015

Auf Einladung seiner Präsidentin Charlotte Britz, Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Saarbrücken, traf sich am Samstag, den 19. September 2015, der Vorstand von QuattroPole, dem Netzwerk der Städte Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier.

Die OberbürgermeisterInnen diskutierten insbesondere die strategische Ausrichtung ihrer Aktivitäten. Nachdem die Zusammenarbeit kürzlich durch die Gründung eines eingetragenen Vereins rechtlich verankert wurde, erörterte Oberbürgermeisterin Charlotte Britz in einer Vorstandssitzung nun die Schwerpunkte ihrer Präsidentschaft.

Im Mittelpunkt der politischen Arbeit sollen in den kommenden Monaten die Bereiche Mobilität, Digital- und Innovationswirtschaft und der faire Handel stehen. „Zwischen unseren Städten verkehrt täglich eine große Zahl an Berufspendlern, die deutliche Mehrheit davon mit dem Auto, was leider oft zu verstopften Autobahnen führt. Ich bin überzeugt davon, dass ein bestmöglich abgestimmtes Angebot im öffentlichen Nahverkehr zwischen den vier Städten eine positive Gestaltungswirkung auf die gesamte Großregion entfaltet“, so Oberbürgermeisterin Charlotte Britz.

Eine gemeinsame Projektgruppe engagiert sich schon seit Längerem im Bereich des fairen Handels. Seit dem Jahr 2012 sind alle vier Städte mit einem „Fair Trade“-Siegel ausgezeichnet. Daran anknüpfend arbeitet QuattroPole an einer Weiterentwicklung seines Status als beispielhaftes Modellprojekt in Bezug auf Fragen der sozialverträglichen Arbeitsbedingungen, der fairen Preisgestaltung und der Nachhaltigkeit.

Das Städtenetz QuattroPole bildet den Rahmen für einen dauerhaften, politischen Dialog zwischen den Städten, um gemeinsame Handlungsfelder herauszuarbeiten und Strategien zu bündeln. Im vergangenen Jahr bekräftigten Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier ihren Willen zur vertieften Kooperation, indem sie einen Verein nach deutschem Recht gründeten und die Zusammenarbeit somit auf eine solide Basis stellten.

Die Gründung von QuattroPole geht auf eine Initiative aus dem Jahr 2000 zurück. Schon seit der Gründungszeit legen die Städte großen Wert auf die Förderung der Kultur. Die alltägliche Arbeit vollzieht sich einerseits in der neugegründeten Geschäftsstelle des Vereins im Haus der Großregion in Esch-sur-Alzette, andererseits im Rahmen verschiedener Koordinierungs- und Projektgruppen, etwa in den Bereichen kommunale Sozialpolitik oder Tourismus.

Die Definition politischer Prioritäten und Entscheidungen zur strategischen Entwicklung des Vereins obliegen dem Vorstand, bestehend aus den vier OberbürgermeisterInnen, in Zusammenarbeit mit der Mitgliederversammlung, in die jede Stadt jeweils 10 Stadtverordnete entsendet.

Die nächste Mitgliederversammlung von QuattroPole wird am 5. November 2015 stattfinden.